Bratäpfel für die Rentiere

Kategorie We Love CiRRUS
Sternenklarer Nachthimmel

Es ging wieder einmal hektisch zu: Die Rentiere scharrten ungeduldig in ihren Geschirren. Der Atem dampfte aus ihren Mäulern. Der Weihnachtsmann rannte zwischen seinem Geschenkeschuppen und dem riesigen Schlitten hin und her. Er verstaute die letzten Päckchen und Pakete. Endlich war alles so weit: Der Weihnachtsmann quetschte sich vor den riesigen Geschenkeberg auf seinen Schlitten, wischte sich ein bisschen Schweiß von der Stirn und gab den Rentieren das Startsignal. „Ho, ho, ho“, rief er – und in einer großen Wolke aus Schneegestöber verließ der Schlitten seine Home Base. 

Bevor sie bei den ersten Kindern ankamen, machten der Weihnachtsmann und seine Rentiere aber noch einen kleinen Zwischenstopp – sie hielten mit glühenden Kufen vor der Weihnachtsbäckerei. Hier gab es die leckersten Bratäpfel des ganzen Universums. Und der Weihnachtsmann kannte kein einziges Rentier, das nicht verrückt nach diesen Bratäpfeln gewesen wäre. Also machte er hier auf jeder seiner Weihnachtsreisen eine Pause, um sein Gespann damit zu versorgen. 

Er sprang von seinem Schlitten und hatte Mühe, die zappelnden Rentiere im Zaum zu halten. Er eilte die Stufen zur Eingangstür hinauf, riss die Tür zur Bäckerei auf – und wäre fast rückwärts wieder die Treppe hinunter gefallen. Was war denn hier los? In der Bäckerei drängelten sich Weihnachtsmänner aus allen Teilen des Universums, Engel, Nußknacker, Schneemänner, Wichtel und Waldfeen. Die Bäckereiverkäufer sahen ziemlich abgekämpft aus. Alle riefen durcheinander und hatten rote Gesichter. Da stürmte schon der nächste Kunde hinter dem Weihnachtsmann in die Bäckerei und schlug ihm dabei unsanft die Tür ins Kreuz. Er drehte sich um – und schaute in die großen Augen eines seiner Rentiere. Es konnte wohl nicht abwarten, bis er mit den Bratäpfeln wieder kam. „Ach, komm schon, tu nicht so, als seist du halb verhungert – raus mit dir! Ich beeil mich ja schon!“, knurrte er und schob das Rentier wieder zur Tür hinaus. 

Dann drängelte er sich nach vorne, um seine vorbestellten Bratäpfel abzuholen. Hinter dem Tresen hatten die Verkäufer alle Hände voll zu tun, Bratäpfel, Zimtsterne, Christstollen, Spekulatius und Vanillekipferl aus der Backstube zu holen. Die Schlange vor der Kasse zog sich durch den ganzen Laden. Einer der Verkäufer schaute ihn flehend an: „Gut, dass du da bist! Kannst du irgendwie helfen?“ 

„Alles muss man selber machen“, brummte der Weihnachtsmann in seinen Bart. Dann holte er sein Handy aus seiner Hosentasche. „Schick mir mal schnell den Link!“, sagte er zu dem Verkäufer. Zehn Sekunden später hatte er ihn und eine weitere Minute später rief er in den Raum: „Ihr könnt auch bei mir bezahlen! Die CiRRURS-Wolke hebt gleich ab!“ Er liebte das Internet, die Cloud und alles, was damit möglich war. Die Schlange vor der Kasse teilte sich, und viele der Engel, Schneemänner, Wichtel und Waldfeen bezahlten ihre Vanillekipferl, Bratäpfel und Zimtsterne bargeldlos beim Weihnachtsmann. Eine halbe Stunde später konnten die Bäckereiverkäufer wieder aufatmen. „Was hätten wir nur ohne dich gemacht“, sagten sie zum Weihnachtsmann. „Tausend Dank! Und hier sind deine Bratäpfel. Die bekommst du natürlich geschenkt!“

Als der Weihnachtsmann mit den Bratäpfeln bei seinen Rentieren ankam, war die eine Hälfte des Gespanns schon so beleidigt, dass sie noch nicht einmal so taten, als hätten sie auch nur den Hauch eines Interesses an den Äpfeln. „Herrje, nun stellt euch mal nicht so an! Ich musste aushelfen! Und wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre ich jetzt noch da drin! Also, was ist? Bratäpfel oder keine Bratäpfel?“ „Na gut!“, schienen die vorwurfsvollen Mienen der Rentiere zu sagen. „Aber dass uns das nicht noch mal vorkommt!“ Und innerhalb von einer Minute hatten sie die Kiste voller Bratäpfel verputzt. Der Weihnachtsmann schwang sich auf seinen Schlitten. „Ho, ho, ho!“, rief er und die Rentiere setzten sich in Bewegung. „Wenn ich das alles nachher den Kindern erzähle, glaubt mir wieder keiner ein Wort“, dachte er und lachte so laut, dass die Rentiere noch ein bisschen schneller liefen. Das würden wieder fröhliche Weihnachtstage werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.